Vier Mal Bronze bei der Judo-Europameisterschaft

Geschrieben von: , veröffentlicht am: 24.10.2019
Kategorien: Berichte 2019 , ; Schlagwörter: keine

Bei der 2. Europameisterschaft der Judokämpfer mit Handicap (ID-Judoka) in Köln (16.-20.10.) waren nur die besten 132 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 15 Nationen am Start. An zwei Tagen wurden in 3 Wettkampfklassen die Medaillen ausgekämpft. Mit 4 Bronzemedaillen kehrten die Judoka des Braunschweiger JC an die Oker zurück. Ann-Christin Waldmann, Sian Camp, Melina Voges und Benjamin Schlageter stellten unter Beweis, dass man auch mit Handicap hohe Ziele in einer Kampfsportart erreichen kann.

Schon im Frühjahr hatte sich das Quartett bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft in Bocholt für die Euro qualifiziert. Seitdem hatten sie ihre Trainingsanstrengungen nochmal gesteigert und dreimal pro Woche den Judoanzug angelegt. Außerdem nahmen sie zahlreiche Wochenendlehrgänge auf Landesebene wahr.

Besonders positiv machte sich bemerkbar, dass sie auch mit ihren Vereinskameraden ohne Behinderung gemeinsam trainierten. Im Ligatraining des BJC stehen sie jeden Freitag auf der Matte, um in gelebter Inklusion Fortschritte in ihrem Sport zu machen.

Während für Sian Camp (Gewichtklasse -78kg), Melina Voges (-70 kg) und Benjamin Schlageter (-60 kg) solcherlei Erfolge schon fast Normalität sind, hatte Neuling Ann-Christin Waldmann einen besonders schweren Weg. Sie startete mit 4 Gegnerinnen in der Gewichtsklasse -63 Kilogramm. Einzig gegen die Schwedin Jenny Österhall musst sie sich deutlich beugen, gegen Pauline Zorn (Leverkusen) und Janine Dietert (München) verlor sie hauchdünn und mit etwas Pech. Tina Skerlep aus Slowenien warf sie mit O-Soto-Gari (Außensichel) und gewann damit deutlich.



Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.