Thanksgiving Dinner für den guten Zweck

Geschrieben von: , veröffentlicht am: 31.01.2014
Kategorien: Berichte 2014 , ; Schlagwörter: keine

2014-01-31_Freude bei den Judoka_web

Das Kader der behinderten Judoka des Braunschweiger Judo Clubs bekommt kurz vor Weihnachten noch eine große Zuwendung: 6.000 Euro werden dem Projekt, das Teil der Förderung der Bürgerstiftung Braunschweig ist, zur Verfügung gestellt.

Sven-Thomas Munte und Martin Streppel , Munte Immobilien GmbH & Co.KG, haben am 28. November , zur traditionellen Thanksgiving – Feier eingeladen und in fröhlicher Runde mit 150 Gästen, bei Truthahn, Mais und Pumpkin Pie spannende Gespräche geführt.

Die Gäste waren aufgerufen zu spenden und dann wurde von Sven-Thomas Munte auf 6.000 Euro aufgerundet.

Von Anfang an war die Region Braunschweig führend in Deutschland. Durch den engagierten Einsatz des Vereinsvorsitzenden Honner Hornuss hatte der Braunschweiger JC eine Vorreiterrolle inne, der 1982 erstmals Judo auch Menschen mit geistiger Behinderung nutzbar machte. Heute trainieren in unserem Club etwa 25 Menschen mit Behinderung, davon 16 in der Montagsgruppe, einige andere in inklusiven Trainingsgruppen.

Die Montagsgruppe des Braunschweiger JC wird seit 1985 angeboten. Mit dem Diplom-Sportlehrer Martin von den Benken konnte ein Trainer gefunden werden, der mit pädagogischem Geschick und judospezifischem Know-how die Menschen mit geistiger Behinderung langfristig zu einem gesunden und befriedigenden Sporttreiben anregen konnte.

Judo wird seit gut 30 Jahren gezielt auch für Menschen mit Behinderung angeboten. In dieser Sportart steckt ein großes Potenzial, das Behinderten eine Hilfe in Richtung mehr Selbstbewusstsein und mehr Selbstständigkeit sein kann:
– durch das Erlernen von Bewegungsfertigkeiten werden Erfolge erlebt,
– durch die intensive körperliche Auseinandersetzung werden die Sinne geschult,
– durch die Regeln und Rituale werden Werte vermittelt,
– durch die Kampfsituationen wird der Charakter gestärkt.

Neben dem wöchentlichen Training gibt es eine Reihe von zusätzlichen Angeboten, die das Judoleben abrunden:
Gürtelprüfungen: Leistungskontrollen um evtl. die nächste Stufe auf der Judoleiter zu erklimmen.
– Wettkämpfe: Mittlerweile gibt es schon Landes- und Deutsche Meisterschaften, bei denen die Judokas erfolgreich unterwegs sind. Sian Camp, Susanne Lauer und Oliver Nowicki konnten bereits bei den internationalen Meisterschaften in Garbsen und Leipzig sowie den Spezial Olympics / Stuttgart Podiumsplätze belegen. Unvergessen die Vorführung in der VW-Halle Brg. beim German Open 2006, bei denen es Standing Ovation gab.
– Kaderlehrgänge: Die leistungsstarken Wettkampfteilnehmer treffen sich regelmäßig mit Gleichgesinnten aus dem Lande, um gemeinsam an der Technik zu feilen.
– Integrationslehrgänge: Häufige Aktionen gemeinsam mit den Judoka ohne Behinderung, Tricks werden geübt und ausgetauscht. Kürzlich gab es Besuch des Olympia Dritten. Dimitri Peters



Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.