Schwerer Start in die neue Saison der 2. Judo-Bundesliga für den Braunschweiger JC

Geschrieben von: , veröffentlicht am: 13.09.2021
Kategorien: Bundesliga 2021 , ; Schlagwörter: keine

Nach eineinhalb Jahren Corona-Pause durften die Kämpfer des Braunschweiger JCs endlich wieder auf die Matte, auch wenn dieses Jahr alles ein wenig anders ist. Statt des üblichen Modus, gegen einen Gegner Hin- und Rückrunde zu kämpfen (insgesamt 14 Begegnungen), gab es diese mal nur die Hinrunde und eine weitere Begegnung. Dies bedeutete eine besondere Herausforderung für das Trainerteam, da anders taktiert werden musste und es keine verpflichtende Anzahl an zu wechselnden Kämpfern gab. Auch für die Kämpfer war es eine besondere Situation, da in Niedersachsen kaum Zeit und Rahmenbedingungen für eine optimale Vorbereitung gegeben war im Gegensatz zu den Gegnern aus Nordrhein-Westfalen.

Im ersten Kampf ging es gegen den selbsterklärten Aufstiegsfavoriten RTV Remscheid, die u. a. den Bronzemedaillengewinner von Tokio Johannes Frey in ihren Reihen hatten. Am Ende stand ein 6:1 gegen den Braunschweiger JC auf der Anzeigetafel, mit dem keiner der Kämpfer und Trainer zufrieden sein konnte. Frust und Ärger über sich selbst war am Mattenrand deutlich zu spüren. Teamchef Eyke Ehrenberg fasste es am Ende treffend zusammen: „Uns hat in vielen Begegnungen die Wettkampfhärte sowie die Wettkampfroutine gefehlt.“ Trainer Florian Hahn forderte von seinen Kämpfern die bittere Niederlage abzuschütteln und als Mannschaft im nächsten Kampf geschlossen eine Reaktion zu zeigen.

Gegen Bayer Leverkusen, die ebenfalls mit Nationalmannschaftskämpfer Anthony Zing und weiteren namhaften Kämpfern aufliefen, stand dem BJC alles andere als ein leichter Gegner gegenüber. Jedoch schien sich das Team nun gefunden zu haben. Bis zum letzten Kampf konnte Leverkusen bei einem Unentschieden gehalten werden. Somit entschied sich die Begegnung im letzten Kampf bei einem Stand von 3:3. Jedoch war das Glück dieses Mal nicht auf der Seite des Braunschweiger JCs und die Braunschweiger verloren am Ende knapp mit 4:3. „Bitter, aber die Mannschaft hat nach der deutlichen Niederlage gegen Remscheid die Reaktion gezeigt, die wir sehen wollten. Die Jungs haben gekämpft und vieles in kurzer Zeit umgesetzt“, resümierte Teamchef Ehrenberg. Für den Trainer Florian Hahn heißt es jetzt in der kommenden Woche zusammen mit den Kämpfern den Kampftag schnellstens aufzuarbeiten, da bereits am nächsten Samstag der zweite Kampftag ansteht. „Die Jungs sind erfahren genug, die Leistung heute nach so einer langen Pause einzuordnen und die richtigen Schlüsse zu ziehen, um schnellstmöglich auf das Niveau vor der Coronazwangspause zu kommen“, äußerte sich Hahn optimistisch.

1. Kampf gegen RTV Remscheid

-90kg Lennart Knospe (verloren)
-66kg Till Warnke (verloren)
-81kg Fares Badawi (verloren)
-60kg Felix Thormann (verloren)
-73kg Aaron Dieckhoff (verloren)
-100kg Frederik Jäde (gewonnen)
+100kg Frederik Knospe (verloren)

2. Kampf gegen Bayer Leverkusen

-90kg Lennart Knospe (verloren)
-66kg Till Warnke (gewonnen)
-81kg Fares Badawi (verloren)
-60kg Felix Thormann (verloren)
-73kg Karsten Täuber (gewonnen)
-100kg Frederik Jäde (gewonnen)
+100kg Frederik Knospe (verloren)



Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.