Internationale Erfolge für BJC-Judoka

Geschrieben von Gaby Reif , veröffentlicht am 24.10.2017
Kategorie(n): Berichte 2017,

Doppelteamgoldgold für die U12,
Doppel-WM-silber für die G-Judoka und
ein 5. Platz bei der Senioren-WM

Es gibt viel zu feiern beim Braunschweiger JC. Und damit ist nicht nur das 55-jährige Bestehen des Clubs gemeint, der über die Jahre aus einem ehemaligen Straßenbahndepot eine attraktive Trainingsstätte geschaffen hat.

Doppel-WM-silber für die G-Judoka

Am vergangenen Wochenende starteten gleich zwei Athleten des BJC bei den G-Judo-Weltmeisterschaften. G-Judo ist normales Judo, das jedoch speziell auf Menschen mit geistigen oder körperlichen Einschränkungen abgestimmt ist. In unserer Region hat G-Judo eine lange Tradition und vor allem Trainer Martin von den Benken hat national wie international eine Vorreiterrolle in diesem Bereich übernommen. Kein Wunder also, dass er gleich zwei Starterinnen nach Köln zu den ersten Weltmeisterschaften für Judoka mit einer geistigen Behinderung begleiten konnte. DJB-Präsident Peter Frese eröffnete am Morgen die ersten G-Judo-Weltmeisterschaften in der ASV-Sporthalle in Köln. An zwei Tagen wurden die Titelträger in 23 Klassen ermittelt. Am Start waren 106 Teilnehmer aus 13 Nationen. Unter ihnen auch die beiden Braunschweigerinnen Melina Voges, die dieses Jahr schon bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften Bronze holte und die amtierende Deutsche Meisterin Sian Camp. Vorbereitet hatten sich die beiden unter den Augen ihres Trainers im Rahmen eines integrativen Herbstlehrgangs. Und der Einsatz wurde für beide versilbert. Melina Voges musste sich in der Klasse bis 70kg lediglich der starken Niederländerin Kayleigh Heerikhuisen geschlagen geben und Sian Camp überließ bis 78kg ihrer Landsfrau Carina Niemeyer den Titel. Ein toller Erfolg für die ganze G-Judo-Trainingsgruppe des Braunschweiger JC.

Doppelteamgoldgold für die U12

Viel Grund zum Jubeln hatten am Wochenende auch Liv Grete Löhner, Liam Sonnemann und Mats Löhner aus den Nachwuchs-Wettkampfgruppen des Clubs. Liv Grete und Liam waren von der Landestrainerin der Altersklasse U12 ausgewählt worden, Niedersachsen beim Teamwettbewerb der Dutch Open in Groningen zu vertreten. Mats durfte in der U10 im Team der Judo Crocodiles Osnabrück auf die Matte. Das gut besuchte und beeindruckend organisierte Turnier dürfte den Nachwuchskämpfern noch lange in guter Erinnerung bleiben, denn allein in einer abgedunkelten Halle auf ausgeleuchteten Wettkampfflächen gegen internationale Gegner noch dazu im Team anzutreten, war eine ganz neue Erfahrung für die Kinder. Dass Judo in den Niederlanden einen extrem hohen Stellenwert hat, war überall regelrecht greifbar. Das Niveau der niederländischen Vereinsteams war unglaublich hoch. Dennoch schafften es beide Auswahlmannschaften, sich durchzusetzen und es gab sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen Gold für die Teams des Niedersächsischen Judo Verbandes. Liv Grete Löhner und Liam Sonnemann kamen stolz mit ihren Goldmedaillen zurück. Und auch für Mats Löhner hat sich die Fahrt mehr als gelohnt, denn mit dem Team der Crocos erreichte er immerhin die Silbermedaille.

5. Platz bei der Senioren-WM

Komplettiert werden die beachtenswerten Erfolge der BJC Athleten durch einen starken 5ten Platz von Eyke Ehrenberg bei den Senioren-Weltmeisterschaften. Beim bedeutendsten Turnier für Judoka ab 30 Jahren starteten über 1000 Kämpfer aus 64 Ländern. Es findet jährlich statt und wurde 2017 in Olbia in Sardinien ausgetragen. Eyke Ehrenberg trat in der Klasse bis 66kg in der Kategorie von 50-55 Jahren an. Gleich im zweiten Kampf traf er auf den späteren Weltmeister Shambetov aus Kirgistan. Der Kampf ging über volle Zeit. Zunächst erhielt der Kirgise eine Strafe wegen Passivität, konnte dann aber eine Wertung für einen Schulterwurf erzielen, die Ehrenberg nicht mehr aufholen konnte. Zudem verletzte er sich bei einem eigenen Wurfansatz am Knie. Getaped startete er dann in der Hoffnungsrunde und setze sich trotz der Verletzung im Bodenkampf gegen einen Italiener durch und auch gegen seinen nächsten Gegner aus Frankreich punktete Ehrenberg mit einem Körpersturzwurf. Im Kampf um Bronze musste er dann gegen Anton Cena, den Weltmeister von 2015 antreten. Aufgrund seiner Knieverletzung konnte Ehrenberg aber nicht mehr richtig angreifen und musste sich geschlagen geben. Dennoch zeigt er sich hochzufrieden mit seiner Leistung und hat die Weltmeisterschaften 2018 in Mexiko fest im Visier. Motivation zieht er vor allem auch aus der Gelegenheit, bei diesen Meisterschaften viele Freunde aus seiner bisherigen Wettkampfkarriere wiederzutreffen.