Hochkarätiges Judo in Braunschweig – Das Heiko-Hornuß-Erinnerungsturnier war dieses Jahr für alle Altersklassen offen.

Geschrieben von Gaby Reif , veröffentlicht am 01.09.2017
Kategorie(n): Berichte 2017,

Erstmals wurde das Heiko-Hornuß-Erinnerungsturnier in Form einer offenen Regionsmeisterschaft durchgeführt. Insgesamt haben 180 Teilnehmer aus 27 Vereinen von Osnabrück bis Zerbst teilgenommen. Die jüngsten Wettkämpfer waren dabei erst fünf Jahre alt, aber auch die Männer rangen um Medaillen. In über 50 Gewichtskategorien wurden Kämpfe ausgetragen.

Die Mannschaftswertung konnte wie im Vorjahr der Braunschweiger JC, der mit 36 Judoka angetreten war, vor den Delegationen des SV Meinersen und des SV Nienhagen für sich entscheiden. Gold gab es aus Braunschweiger Sicht für Mats Löhner, Tim Pfeiffer und Liam Sonnemann (U12, Braunschweiger JC) und Johannes Mertens (U15, Braunschweiger JC). Das Niveau war in einigen Gewichtsklassen der U15 sehr hoch, zum Teil kam es zu Begegnungen, die auf den Norddeutschen Meisterschaften der U15 im ersten Halbjahr stattgefunden haben. Ansonsten bot das Turnier auch für alle anderen Vereine eine gute Standortbestimmung für die jeweiligen nächsten unterschiedlichen Veranstaltungen. Für den ausrichtenden Braunschweiger JC sind das vor allem die Bezirksmannschaftsmeisterschaften der U10 und U12 Anfang September sowie mehrere Landessichtungsturniere in allen Jugendklassen ab der U12. Erfreulich war auch, dass trotz des Termins nach den Ferien so viele Vereine die Veranstaltung zum Testen genutzt haben. Ferien die Veranstaltung zum Testen genutzt haben. Das Turnier wäre sicher ganz im Sinne von Heiko Hornuß gewesen, zu dessen Andenken der Brausnchweiger JC es bereits zum 11ten Mal durchgeführt hat. Der ehemalige National- und Bundesligakämpfer war im Jahr 2004 überraschend gestorben und hatte sich stets stark in der Nachwuchsförderung engagiert.