Wiederaufstieg verpasst!

Geschrieben von Johanna Buhlke , veröffentlicht am 12.11.2012
Kategorie(n): Regionalligaberichte 2012,

Den Wiederaufstieg vor Augen hatten die Braunschweiger Judoka am Sonntag in Voerde – doch am Ende blieb nur der undankbare zweite Platz. Nach einem furiosen Auftritt gegen den Gastgeber mussten sich die BJC – Kämpfer am Ende dem PSV Bochum geschlagen geben. Der Traum vom sofortigen Wiederaufstieg ist geplatzt.

Dabei sah es anfangs gut aus für das Team um die Trainer Detlef Knorrek und Falk von der Osten – Fabeck, das zunächst gegen den Gastgeber aus Friedrichsfeld antreten musste. Die Braunschweiger starteten zwar mit einer Niederlage (Gewichtsklasse bis 60 Kg) in die Begegnung, drehten danach aber richtig auf. Mannschaftskapitän Nikolai Stahl (bis 81 Kg) glich für die Braunschweiger aus, ehe Tobias Weber (bis 90 Kg) auf 2:1 erhöhen konnte. Manuel Sollmann ging für die Braunschweiger eine Gewichtsklasse hochgesetzt auf die Matte. Und auch er machte seine Sache richtig gut, sicherte gegen seinen schwereren Gegner immerhin ein Unentschieden. Auch Sebastian Kuntze startete höher – und der 81 – Kilo – Mann punktete im Schwergewicht clever zur 3:1 Führung. Marvin Philipp unterlag anschließend in der Gewichtsklasse bis 66 Kg, ehe David Dubsky (bis 73 Kg) nach hartem Kampf den 4:2 Sieg sicherte.

 

Die Braunschweiger qualifizierten sich damit für das Finale der Aufstiegsrunde. Mit unveränderter Mannschaft gingen sie gegen den PSV Bochum für den Wiederaufstieg an den Start. Auch hier liefen sie zunächst einem Rückstand hinterher. Und wiederum konnte sich anschließend Nikolai Stahl souverän durchsetzen und die Braunschweiger wieder auf Kurs bringen. Doch anders als gegen Friedrichsfelde gelangen die entscheidenden Punkte dieses Mal nicht. Nach sehr starken Kämpfen musste der BJC gleich drei Gewichtsklassen in Folge abgeben. Einzig Marvin Philipp (bis 66 Kg) und David Dubsky (bis 73 Kg), der trotz Verletzung ein zweites Mal antrat, konnten sich hier noch durchsetzen. Am Ende unterlagen die Braunschweiger knapp mit 4:3.

Der Schlag war dem Team deutlich anzumerken. „Natürlich sind wir enttäuscht.“, so Trainer Detlef Knorrek. „Das war denkbar knapp. Die Jungs haben sich heute verdammt stark verkauft. Wir haben heute gezeigt, dass wir auch mit diesem jungen Team auf Augenhöhe mitkämpfen können. Dass es nicht gereicht hat, tut natürlich weh.“, so der Trainer weiter. Bitter war für die Braunschweiger auch der Ausfall von Lukas Krpalek. „Krpalek hat uns heute massiv gefehlt. Wir hatten in den oberen drei Gewichtsklassen keinen Athleten zur Verfügung. Krpalek war ein Punkt, den wir fest eingerechnet hatten. Dass ausgerechnet er jetzt mit dem Nationalteam der Tschechen unterwegs war und uns gefehlt hat, hat uns getroffen. Vielleicht hätte er die Begegnung für uns entscheiden können. Aber auch die anderen haben ihre Sache hier keinesfalls schlecht gemacht. So kanns laufen.“, erklärt der Coach abschließend. „Wir müssen jetzt gucken, dass wir das verarbeiten. Dann greifen wir nächste Saison wieder voll an!“