BJC – Männer werden Regionalligameister 2012!

Geschrieben von Johanna Buhlke , veröffentlicht am 18.06.2012
Kategorie(n): Regionalligaberichte 2012,

Mit einem Wahnsinns – Auftritt sicherten sich die die Regionalligamänner des BJC in Hamburg den Meistertitel der Judo – Regionalliga Nord 2012. Mit zwei Siegen schob sich das Anfang des Jahres komplett neu formierte, junge Team um die Trainer Detlef Knorrek und Falk von der Osten – Fabeck am letzten Kampftag an die Tabellenspitze und holte sich damit gleichzeitig den anvisierten Platz in der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga!

„Wahnsinn! Das war eine absolut fantastische Mannschaftsleistung.“, attestierte Coach Knorrek anschließend zufrieden seinem Team. Die Ausgangslage für den BJC war denkbar knapp. „Wir wollen den sofortigen Wiederaufstieg.“, forderte Teamchef Honner Hornuß gleich zu Beginn der Saison. „Die Regionalliga ist nicht zu unterschätzen, sie ist nicht leicht zu kämpfen. Die Konkurrenz ist groß! Je länger wir für den Wiederaufstieg brauchen, umso schwerer wird es für uns!“, so Hornuß. „Dazu kommt, dass die Aufsteiger ja auch aus allen Regionalligen kommen. Das heißt, indirekt müssen wir uns auch mit anderen Regionalligameistern messen. Zusätzlich zu den Absteigern. Es sind viele Komponenten, die für einen Aufstieg zusammen kommen müssen!“

 

Den ersten Grundstein hat das Team nun gelegt. „Von Anfang an war die Mannschaft dieses Jahr auch als Team geschlossen präsent. Das war im Vergleich zum Vorjahr definitiv eine Stärke!“, so die Verantwortlichen. „Dennoch hat uns über die Saison verteilt noch die Konstanz und auch die Erfahrung gefehlt. Dadurch haben wir teilweise unnötig Punkte verloren, wie z.B. gegen Uelzen oder auch Bremen.“, so Coach Knorrek. Am Ende stand das Team vor dem letzten Kampftag nur auf Platz 4. „Zwei Siege waren die Pflicht, um überhaupt eine reale Chance auf einen Aufstiegsplatz zu wahren. Für ein junges Team wie dieses schon etwas Druck. Wir waren alle gespannt, wie wir damit umgehen würden!“, so die Trainer weiter.

Doch die Sorge, dass das frische Mannschaftsgefüge durch den Druck ins Wanken geraten könnte, blieb vorerst unbegründet. „Die Jungs haben am letzten Kampftag alles gegeben. Die Stimmung im Team war super, sie haben sich gegenseitig gepusht, den Druck gut genutzt und nochmal richtig Gas gegeben!“ Von Anfang an lieferte die Mannschaft in Hamburg die geforderte Leistung. Gegen den Tabellenersten Büchen – Siebeneichener SV ging Trainer Knorrek dieses Mal aufs Ganze. In der Gewichtsklasse bis 60 Kg startete Falk von der Osten anstelle von Florian Hahn in die erste Begegnung des Kampftages. Und der BJC – Routinier brachte die Braunschweiger mit einem sauberen Stand – Boden – Übergang und anschließendem Punktgewinn gleich zu Beginn auf Kurs! In der Gewichtsklasse bis 100 Kg ging wie gewohnt Michal Krpalek für den BJC auf die Matte. Wie schon an den vergangenen Kampftagen erwies sich der Tscheche als Punktegarant und erhöhte auch dieses Mal für den BJC zum 2:0. Maximilian Bürgers startete anschließend in der Gewichtsklasse über 100 Kg, konnte allerdings eine Gewichtsklasse höher nichts gegen seinen Kontrahenten ausrichten und unterlag. Bis 73 Kg trat mit David Dubsky für den BJC der zweite tschechische Punktegarant an. Und auch er blieb wie zuvor sein Landsmann zum sechsten Mal in Folge ungeschlagen. Jetzt hatten es die Braunschweiger zum ersten Mal in der Hand. Nur ein Punkt fehlte noch, um den Tabellenersten zu schlagen und die Chance auf einen Relegationsplatz zu wahren. In der Gewichtsklasse bis 66 Kg startete Neuzugang Nils Bentgerodt, der ebenfalls punktete und gleich den ersten Matchball für den BJC verwandelte! Die Braunschweiger gingen mit 4:1 uneinholbar in Führung. Zwei Punkte waren dem BJC jetzt bereits sicher. Tobias Weber verlor anschließend eine Gewichtsklasse hochgesetzt bis 90 Kg, bis 81 Kg punkteteBCssen die Braunschweiger unter anderem gegen die beiden Letztplatzierten der 2. Bundesliga ran.

„Der Grundstein ist gelegt, wir haben es bis in die Aufstiegsrunde geschafft. Jetzt kommt der schwierigste Teil!“, weiß auch Coach Knorrek und fokussiert sein Team bereits jetzt schon wieder auf den nächsten wichtigen Schritt in Richtung 2. Liga. „Die zweite Liga kämpft noch bis Mitte Oktober. Für uns bedeutet das, dass wir viel Luft haben, bevor es dann in den Aufstiegskampf geht. Das ist ein sehr langer Zeitraum, über den wir trotzdem weiter konzentriert bleiben und auch das Mannschaftsgefühl behalten müssen. Das wird nicht einfach. Die Zweitligateams haben da den Vorteil, dass sie voll im Wettkampf-Feeling bleiben.“ Dennoch sieht der Trainer auch eine Chance. „Wir haben jetzt ohne Druck die Sommerpause über noch einmal Zeit, an uns zu arbeiten. Diese Zeit müssen und wollen wir auch nutzen! Da werden wir uns sicherlich noch etwas einfallen lassen. Heute Abend feiern wir in Hamburg aber erst einmal den Meistertitel!“ so Knorrek abschließend.