Deutsche Pokalmeisterschaften – Siegel holt Silber!

Geschrieben von Johanna Buhlke , veröffentlicht am 05.12.2013
Kategorie(n): Regionalligaberichte 2013,

Einen Riesenschritt in Richtung Deutsche Meisterschaften machte Braunschweigs Neu – Bundesligakämpfer Christoph Siegel am Wochenende. Mit seinem zweiten Platz bei den Deutschen Pokalmeisterschaften in Frankfurt/Oder löste der 66 – Kilo – Mann des BJC das Last – Minute – Ticket für die Deutschen Meisterschaften Anfang 2014.
Nachdem mit Florian Hahn, Tobias Weber und Vincent Lemke drei Braunschweiger Ligakämpfer bereits in der Vorrunde ausschieden, schaffte Siegel am Wochenende den Sprung auf das heiß ersehnte Treppchen. Dazu tat er sich zunächst etwas schwer. Bereits im ersten Kampf musste er über die volle Zeit gehen, konnte sich gegen Marlock (Baden – Württemberg/BW) nur mit einer mittleren Wertung durchsetzen. Anschließend jedoch fand der 19-Jährige immer besser in den Wettkampf. Im zweiten Kampf stand er Ilts (TH) gegenüber, den er mit vollem Punkt bezwang. Und auch Reutershahn (RP) musste sich dem Niedersachsen anschließend im Haltegriff geschlagen geben. Mit einem Sieg über Bockhold (ebenfalls NS) schaffte Siegel den Einzug ins Finale. Dort musste er gegen den deutlich erfahreneren Hamburger Bundesligakämpfer Maxim Shitov jedoch nach einem Abtaucher seines Gegners die einzige Niederlage hinnehmen.

Mit seinem zweiten Platz erkämpfte sich Siegel damit doch noch die Fahrkarte zur Deutschen Meisterschaft Anfang nächsten Jahres. Zeit zum Ausruhen hat er jedoch nicht, denn schon am kommenden Wochenende wartet bereits der nächste große Termin. Dann nämlich wird er zusammen mit seinem Braunschweiger Mannschaftskollegen Leon Cedric Philipp mit der U21 – Nationalmannschaft nach Japan ins internationale Trainingslager reisen. „Ich freue mich riesig über die Nominierung. Mit der Nationalmannschaft nach Japan zu fliegen ist schon etwas Besonderes.“, so Siegel, der ursprünglich aus Lüneburg kommt und inzwischen bereits eine feste Größe im Niedersächsischen Landeskader ist. Und auch Braunschweigs Teamchef Honner Hornuß erklärt: „Diese Möglichkeit haben sich beide Athleten im Training und in den Wettkämpfen erarbeitet. Japan ist eine große Chance für die beiden, sich unter den Augen der Bundestrainer weiter zu etablieren. Von den Trainings dort können die Jungs nur profitieren. Ich bin mir sicher, dass es ihnen gefallen wird. Immerhin ist Japan nicht umsonst „das Mutterland des Judo“. Das ist schon etwas ganz Besonderes!“

Vor allem Siegel will die Japan – Reise für sich nutzen. „Bis zu den Deutschen Meisterschaften sind es nur noch ein paar Wochen. In Japan habe ich noch einmal zwei Wochen intensives Training auf sehr hohem Niveau. Nach Weihnachten geht es dann in Hannover weiter und dann ist es auch schon soweit. Die Zeit will ich nutzen, damit ich im Januar das bestmögliche Ergebnis herausholen kann.“